• iota
    MIOTA€1.09
  • Was der IOTA Coordinator ist und warum er verschwinden soll

    Beitrag teilen

    Das IOTA Projekt befindet sich in einer noch frühen Entwicklungsphase. Um die einzigartige Technologie des IOTA Tangles entwickeln und in Gang bringen zu können, wurde der Coordinator (Coo) von der IOTA Foundation geschaffen. Der Coordinator bringt allerdings  auch Nachteile wie Proof of Work mit sich und weist Einschränkungen bei der Skalierung des Netzwerks auf.

    Die Sicherheit von IOTA basiert auf der Annahme, dass die Anzahl der ehrlichen Transaktionen viel größer ist als die der Transaktionen eines Angreifers. Das aktuelle Netzwerk verlässt sich auf Proof of Work als primären Sicherheitsmechanismus. Wenn ein Angreifer die Mehrheit der Rechenleistung im Netzwerk besitzt, kann er auch die Konsensfindung kontrollieren. Insbesondere wäre ein solcher Angreifer in der Lage, Doppelausgaben (double spend) zu tätigen und das Netzwerk zu spalten.

    Was macht der Coo?

    In regelmäßigen Abständen gibt Coo, ein zentralisierter Node im Netzwerk, eine normale signierte Transaktion aus. Diese Transaktionen werden Milestones genannt. IOTAs Definition von Konsens ist dann sehr einfach: eine Transaktion ist bestätigt, wenn sie (entweder direkt oder indirekt) durch einen Meilenstein die der Coo geschaffen hat referenziert wird. Es ist die Aufgabe des Coordinators sicherzustellen, dass ein Meilenstein seinen Vorgängern nicht widerspricht.

    Wenn Coo einen ungültigen Meilenstein ausgibt indem er auf Transaktionen verweist die doppelt ausgegeben werden oder auf nicht existierende Mittel zugreifen, wird der Rest der Nodes im Netzwerk diesen nicht akzeptieren. Das bedeutet, dass selbst wenn Coo einen Fehler macht, keine Token verloren gehen und keine Transaktionen rückgängig gemacht werden.

    Der Coordinator gibt der IOTA Foundation nicht die Macht,  die Token der Nutzer an sich nehmen oder die Historie des Ledgers zu ändern.

    Warum soll der Koordinator weichen?

    Es gibt mehrere Gründe warum der Coordinator entfernt werden soll:

    • Theoretisch erlaubt er es der IOTA Stiftung Transaktionen zu priorisieren.
    • Theoretisch erlaubt er es der IF Token einzufrieren, indem Meilensteine Transaktionen ignorieret werden.
    • Der Coo ist ein einzelner Angriffspunkt: Wenn er aus irgendeinem Grund aufhört zu funktionieren oder übernommen wird würden Bestätigungen im Netzwerk aufhören. Es könnten also keine Transaktionen mehr getätigt werden.
    • Der Coo ist ein begrenzender Faktor für die Skalierbarkeit des Netzwerks.
    Die obige Kritik lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Zentralisierung. Genau das ist es, was bei einer Kryptowährung nicht gewünscht ist. Die Kritik stößt bei IOTA nicht auf taube Ohren, im Gegenteil: Der Coo war von Anfang an als Übergangslösung vorgesehen.

    Coordicide

    Obwohl Obwohl all diese Gründe stichhaltig und wichtig sind, ist die Entfernung des Coordinators nich so einfach. Mit dem Coordicide-Projekt der IOTA Foundation soll sichergestellt werden, dass der Coo in langsamen Schritten entfernt wird ohne das Netzwerk oder die Token der User zu gefährden.

    Quellen:

    https://blog.iota.org/coordinator-part-1-the-path-to-coordicide-ee4148a8db08/

    https://medium.com/@markusgebhardt/a-simple-explanation-of-the-iota-coordicide-8c9362472188#:~:text=The%20Coo%20is%20a%20special,which%20Tangle%20is%20being%20spun.

     

    Beitrag teilen
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    0 Comments
    Inline Feedbacks
    View all comments